Einwegbesteck

Sortieren nach:

Warum Einwegbesteck?

 

Aus der Küche ist klassisches Besteck aus Metall selbstverständlich nicht wegzudenken. Die gehobene Gastronomie wird auch nicht darauf verzichten. Aber beim Catering, am Imbiss oder beim Lieferservice stellt das Einwegbesteck durchaus einen bestens geeigneten Ersatz für die Klassiker aus Metall dar. Auch auf Märkten, Events oder beim immer beliebteren Street Food überzeugt es. Es wäre für das Unternehmen ein unmögliches Unterfangen, wenn jeder Gast das Metallbesteck mitnimmt. Messer, Gabel und Löffel aus Kunststoff sind somit wichtige Bestandteile in verschiedenen Bereichen. Der hochwertige Kunststoff ist robust und formstabil.

Das schlichte Design macht den Einsatz überall und jederzeit möglich. Selbstverständlich sind die Produkte lebensmittelecht und enthalten keine Schadstoffe. Eine wichtige Eigenschaft des Bestecks ist, dass es geschmacksneutral ist. Damit der Verzehr von heißen Speisen problemlos möglich ist, ist das Kunststoffbesteck hitze- bzw. temperaturbeständig. Die Vorteile des Einwegbestecks überzeugen in vielerlei Hinsicht.

 

Vorteile von Einwegbesteck

Schon der Name weist auf einen sehr bedeutenden Vorteil hin: Einweg. Es wird einmal benutzt und dann entsorgt.

  • Das Reinigen von Messer & Co. ist nicht notwendig, daher
  • sinkt auch der Wasser- und Reinigungsmittelverbrauch und
  • der Gastgeber spart kostbare Zeit, da kein Abwasch notwendig ist
  • Hygiene: Jeder Gast bekommt neues Besteck, es besteht keine Gefahr der Belastung durch Bakterien von vorherigen Benutzern.
  • Herstellungskosten: Das Kunststoffbesteck kann viel preiswerter hergestellt werden als herkömmliches Metallbesteck.
  • Ideal für Outdoor-Events oder für Außer-Haus-Lieferungen geeignet
  • Robust und formstabil für viele Gelegenheiten

Allerdings sollte auch angemerkt werden, dass der Bedarf an Einwegbesteck höher ist als an gewöhnlichem Metallbesteck. Ob Metall oder Kunststoff, die Geschichte des Bestecks reicht weit ins 19. Jahrhundert zurück.

 

Die Geschichte des Bestecks

Als es Messer, Gabel und Löffel in der Form, wie wir sie heute kennen, noch nicht gab, aßen die Menschen zum Großteil mit den Fingern. Später wurden auch Werkzeuge dazu benutzt, um die Nahrung zum Mund zu führen. In der Altsteinzeit wurden Löffel und Schneidewerkzeuge aus Knochen, Holz oder Stein gefertigt. Erst im 19. Jahrhundert setzte sich das Besteck in seiner heutigen Form durch. Neben Metall oder Eisen war auch Silber ein häufig verwendetes Material. Allerdings wird es heute aus Kostengründen kaum noch verwendet. Neben Messer, Gabel und Löffel gibt es auch eine Menge Spezialbestecke, die für bestimmte Speisen verwendet werden. Die „Hauptwerkzeuge“ gibt es auch als Einwegbesteck. Hierfür wird meistens Plastik eingesetzt. Aber auch Holz nimmt man für die Herstellung, besonders weil es zur Abfallvermeidung beiträgt. Es gibt auch Produkte aus Bio Kunststoff. Die Verwendungsmöglichkeiten, Einsatzbereiche und Varianten sind ebenso weitreichend wie jene von Kunststoffbesteck.

 

Wofür ist das Einwegbesteck geeignet?

Im Grunde findet das Plastikbesteck in den unterschiedlichsten Bereichen Anwendung. Der Imbiss um die Ecke reicht es seinen Gästen ebenso wie der Catering-Service am Volksfest oder die Metzgerei, die die verschiedensten Bratwurstvariationen zum Mitnehmen anbietet.

Das klassische Einwegmesser schneidet Bratwurst und Grillfleisch ebenso gut wie Gemüse. Für Salate, Snacks und andere Kleinigkeiten ist die stabile Gabel bestens geeignet. Ob Saucen, Suppen oder flüssige Nachtische, der Plastiklöffel steht seinem Bruder aus Metall in nichts nach. Direkt am Volksfest, beim Street Food oder am Imbiss oder Bistro, wenn Speisen mitgenommen werden, um sie unterwegs zu essen, dann darf das passende Besteck aus Kunststoff keinesfalls fehlen. Selbstverständlich gehört es auch zu jeder privaten Grillparty dazu. Besonders wenn mal mehr Gäste eingeladen sind und es nicht genügt, die Besteckschublade zu öffnen.

Verkauft in Großpackungen steht immer ausreichend Besteck für jeden Bedarf zur Verfügung. Die Gäste wissen die Vorteile zu schätzen, besonders was die Hygiene angeht. Dass es sich beim Einwegbesteck um Plastik- bzw. Kunststoffbesteck und nicht um Metallbesteck handelt, wird weder auf der privaten Grillparty noch beim Street Food  jemanden stören. Eingepackt in eine Serviette lädt es zum sofortigen Genießen der Speisen ein.